Ein Vermächtnis aus dem Geist der Nächstenliebe

 

Christlich motivierte Verantwortung, angesichts des menschlichen Elends in einer insgesamt wohlhabenden Stadt, war in der Geschichte Hamburgs immer wieder die Triebfeder für ein persönliches Engagement seiner Bürger.
 
Auch die Evangelische Stiftung Bethesda hat dort ihre Wurzeln. Benannt ist sie nach dem Teich bei Jerusalem, an dem Jesus gemäß dem Johannes-Evangelium einen Lahmen geheilt hat. Das Werk unserer Gründerin Elise Averdieck ist entstanden aus dem Geist der Nächstenliebe und ein großes Vermächtnis. Es in unseren Tagen in ihrem Geist fortzuführen ist uns Verpflichtung und eine faszinierende Aufgabe zugleich.