Gründerin

Eine große Frau voller Tatkraft und Mitgefühl

 

Elise Averdieck wurde am 26. Februar 1808 in Hamburg als Tochter einer alten Kaufmannsfamilie geboren. Schon früh kam sie mit den Gedanken der Erweckungsbewegung in Kontakt und engagierte sich für die Armen in der reichen Hansestadt. 1837 eröffnete sie in St. Georg eine Elementarschule.

Elise Averdieck war eine bedeutende Persönlichkeit der Hamburger Erweckungsbewegung und zeichnete sich durch ihr couragiertes Engagement über die Grenzen Hamburgs aus. Außerdem schrieb sie vielgelesene Kinderbücher, später auch Romane.

Um sich der Pflege kranken Menschen widmen zu können, gab sie die Schule im Herbst 1856 auf und wurde später die erste Vorsteherin der von ihr 1856 gegründeten „Diakonissen- und Heilanstalt Bethesda“. Im selben Jahr wurde „Bethesda“ Diakonissenmutterhaus, in dem junge Frauen als Krankenschwestern ausgebildet wurden. Erstmals erhielten Mädchen hier die Möglichkeit, einen anerkannten Beruf zu erlernen.

Elise Averdieck starb am 4. November 1904 im Alter von 99 Jahren. Bis zum Schluss hat sie an der Entwicklung der von ihr gegründeten Einrichtung großen Anteil genommen.